blog Wie man einen Blogger pitcht – nicht. Beitrag über , , , vom 10. Mai 2011

Hallo Till Sebastian,

bei meiner Recherche bin ich heute auf Deinen Blog gestoßen! Ich finde den Blog super! Dachte, dass wir vielleicht auch etwas zusammen machen könnten.

Wir, [Sammelmailversender], sind eine kleine Agentur. Wir sammeln im Auftrag von unseren Kunden von Bloggern Feedback über die Kunden ein.

D.h. im Detail folgendes: Du schreibst über unseren Kunden ein Feedback in Deinem Blog. Das kann positiv sein, allerdings muss es dies nicht sein. Findest Du gewisse Sachen schlecht, so kannst Du das ruhig schreiben! Nur so kann der Kunde letztendlich sein Produkt auch verbessern.

Das ganze musst Du natürlich nicht umsonst machen. Wir zahlen Dir dafür eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 Euro. Die würden wir dir per Paypal oder Überweisung zuschicken.

Hast Du Lust darauf? Falls ja, so würde ich mich über eine kurze Antwort freuen!

Viele Grüße,
[Praktikant?]

Ok, irgendwer hat Euch erzählt, dass man Blogger unbedingt duzen muss, wegen der Lockerheit und so. Persönliche Ansprache beim Vornamen schafft eine vertraute Ebene, den Namen findet man ja im Impresseum. Es macht dann auch nichts, zweite Vornamen zu verwenden, die der Angesprochene sonst nie führt.

Wichtig auch: Den Blogger loben, dass sein Blog total super ist. Auch wenn man nichts davon gelesen hat, daher auch nicht schreiben kann, warum das Blog so super ist.

Es geht lobenswerterweise natürlich nicht um Google-Juice, sondern um ehrliches Feedback. Auch das ist essentiell, denn die Blogger sind schließlich sehr empfindlich gegenüber Vereinnahmungsversuchen und glauben dagegen sicher gern, dass der Kunde der Agentur total offen ist und so.

Zu guter letzt: Warum sollte man in der Ansprache einen Unterschied zwischen einem persönlichen Blog und einem Firmenblog machen? (Bei letzterem ging die Mail ein.) Einfach raus mit der Mail, 1% Response reichen.

Ach Leute.


2 Comments

  1. Lustig wirds dann erst, wenn man so eine Mail (mit exakt gleichlautem Inhalt) an eine Adresse kriegt, deren Blogfunktion im Moment auf Eis liegt…
    (und das schon eine Weile…)

    Anscheinend gibts da sowas wie eine Adress-Datenbank (die aber schon veraltet sein muß :-P )

    Aber immerhin sollst Du ja Geld dafür kriegen :-D

    schrieb Lonesome Walker am 15. Mai 2011 um 16:12

  2. Den hab‘ ich auch bekommen. Mein Blog findet er auch „super!“. Wie wohl 25Trizillionen andere auch. Muss viel Zeit haben, Blogs zu lesen. Soll lieber was arbeiten.

    schrieb Sven am 1. Juni 2011 um 20:30

Sorry, the comment form is closed at this time.